kleine Reisen

'Denke immer nur an dich', steht auf dem großen Transparent über dem Startplatz.
Bei uns ist heute jeder dazu aufgefordert, den Rucksack zu schnüren und sich auf den Weg der eigenen individuellen Lebensführung zu machen. Es geht durch das Labyrinth der tausend Möglichkeiten. Man muss ziemlich aufpassen, dass man sich nicht verläuft. Hinter jeder Ecke können gesellschaftliche Vorgaben lauern. Sie sehen ganz unscheinbar aus, sind aber wahre Überredungskünstler, ohne dass man sich versieht, führen sie einen vom eigenen Weg ab, in eine Normalität, die man nicht wollte. Und dann gibt es natürlich die Mautstationen der Sachzwänge.
 
Die Protagonisten meiner Geschichten spüren, dass irgendwas an der ganzen Sache nicht stimmt. Die eigene Individualität ist ja nur in Bezug zu anderen Menschen zu haben. Ist es nicht ein völlig falsches Motto, nur an sich zu denken?

Im Dschungel.pdf Hoch-hinaus.pdf Ein Ausflug.pdf

Thomas Bolsen, kleine Reisen
Thomas Bolsen - Die Stunde der Margeriten

Die Stunde der Margeriten
 

Manchmal steht man unerwartet vor einer Situation, in der man sich entscheiden muss: Mund halten, passiv bleiben oder einmischen, mitgestalten. Was heißt denn hier eigentlich manchmal?? So eine Situation gibt es doch fast jeden Tag, das ist doch nichts Neues. Genau! Das ist nichts Neues! Zu jeder Zeit mussten sich Menschen in diesem Spannungsfeld bewähren. Nur: manchmal kommt es vor, dass alte Konflikte nochmal nach oben gespült werden. Dann soll man sich zu Sachen verhalten, mit denen man nichts zu tun hat? Wie blöd ist das denn?
Ivonne und Jonas tun es. Sie kommen nochmal zurück in das Dorf, in dem sie aufgewachsen sind und setzen sich mit einem Konflikt auseinander, der wirklich nicht ihrer ist.
 
Und dann ist da noch die Geschichte von Stevan, der vor vielen Jahrzehnten auf der Straße aufgegriffen und verschleppt wurde ...
 
Der Roman hat 199 Seiten und ist im Februar 2015 erschienen. ISBN 978-3-00-048682-1
  Leseprobe.pdf
 

von einem der loszog und
tatsächlich ankam
 

Was macht man, wenn man von jemandem eine Mitteilung bekommt, der vor ziemlich langer Zeit gelebt hat? Ein Scherz von einem Witzbold, denkt Jonas. Aber dann passiert etwas, das ihn unsicher werden lässt. Steckt dahinter vielleicht eine ernst gemeinte Absicht? Jonas lässt sich auf eine Spurensuche ein, die am Ende eigentlich mehr mit der Zukunft zu tun hat.
 
Der Roman ist im Juni 2013 erschienen.
Er hat 192 Seiten und ist mit mehreren Illustrationen versehen.
ISBN 978-3-00-042011-5

Leseprobe.pdf

Meinungen

Thomas Bolsen, von einem der loszog und tatsächlich ankam